previous arrow
next arrow
Slider

Sportzahnmedizin

Viele Zahnerkrankungen können sich auf den gesamten Körper auswirken und die körperliche Gesundheit und Leistungsfähigkeit beeinflussen. Die Sportzahnmedizin hat die Aufgabe, die Bedeutung dieser krankhaften Entzündungen für das körperliche Leistungsvermögen zu ergründen und ihre Faktoren und Folgen sowohl zu untersuchen als auch zu behandeln.

Inhaltsverzeichnis

» Was behandelt ein Sportzahnarzt?
» Ursachen und Symptome für eine abfallende Leistungsfähigkeit
» Welche Rolle spielt eine CMD für Fitness?
» Präventive Maßnahmen der Sportmedizin

Was behandelt ein Sportzahnarzt?

Die Sportzahnmedizin richtet sich vor allem an Personen, die regelmäßig einer sportlichen Aktivität nachgehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie Hobby-Fußballer oder Leistungssportler sind. Innerhalb des Sports ist die körperliche Fitness maßgeblich für den Spaß an der Sache selbst und für den Erfolg zuständig. Hierfür ist ein insgesamt gesunder Organismus entscheidend.

Neben der ganzheitlichen Betrachtung kommt der Sportzahnarzt auch zum Einsatz bei der Betreuung von Sportlern, die aufgrund eines Unfalls eine Behandlung benötigen. Besonders bei Kontaktsportarten ist das Risiko hoch, dass es durch den Sport zur Schädigung der Zähne kommt.

Sportzahnarzt im Einsatz

Ist ein Sportzahnarzt während eines Spiels für die Team-Betreuung zuständig, wird im Falle eines Unfalls direkt vor Ort die erste Untersuchung durchgeführt und behandelt. Je nach Schweregrad der Verletzung kann der Spieler nach wenigen Minuten wieder aufs Feld oder muss zur weiteren Behandlung in die Praxis.

Eine eingehende Untersuchung ist im Falle eines Unfalls sehr wichtig, da ein nicht entdecktes Zahntrauma zu posttraumatischen Komplikationen führen kann.

Welcher Zahnarzt darf sich Sportzahnarzt nennen?

Inzwischen ist die Sportzahnmedizin ein anerkannter Teilbereich der Sportmedizin und Zahnärzte sowie Ärzte aus anderen Fachrichtungen haben sich in der Gesellschaft für Deutsche Sportzahnmedizin (DGSZM) zusammengefunden, um durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit Sportler bestmöglich zu betreuen und bei der Steigerung ihrer Leistung zu unterstützen. Durch eine spezielle Fortbildung, die von der DGSZM angeboten wird, können sich Zahnärzte nun auch in Deutschland als Sportzahnmediziner zertifizieren lassen. Denn auch in Deutschland wächst der Bedarf an Zahnärzten, die sich im akuten Fall um die Zähne der Sportler kümmern. Zu den Fortbildungsthemen gehören neben der Traumatologie auch allgemeinmedizinische Zusammenhänge sowie mögliche Optimierung der Leistungsfähigkeit.


Jetzt Spezialisten finden


Ursachen und Symptome für eine abfallende Leistungsfähigkeit

Grundsätzlich kann sich jede Zahnerkrankung negativ auf den gesamten Organismus auswirken. Oft sind es unterschwellige Entzündungen, die ohne auffällige Symptome verlaufen und die Aktivität sowie die sportliche Leistungsfähigkeit senken. Besonders bei Leistungssportlern kann dies zur Abnahme der allgemeinen Fitness sowie zur Verschlechterung des Gesundheitszustands führen.

Beispielsweise können auch Weisheitszähne eine Ursache sein. Ein nicht durchgebrochener Zahn kann zu einer entzündlichen Abwehrreaktion des Körpers führen. Das Immunsystem versucht dann den als Fremdkörper angesehenen Zahn abzustoßen. Die Entstehung von Zysten in der Mundhöhle oder Herzrhythmusstörungen sind die Folge. Währenddessen nimmt der Allgemeinzustand des Betroffenen stetig ab und das Infektionsrisiko nimmt zu.

Viele weitere Erkrankungen können zu einer herabgesetzten Leistungsfähigkeit, schlechterer Regeneration und Gesundheitsrisiken führen, dazu zählen z.B.:

  • Zahnfehlstellungen
  • Zahnverlust
  • (nicht durchgebrochene) Weisheitszähne
  • Schief stehende Zähne
  • Kieferfehlstellungen (Craniomandibuläre Dysfunktion)
  • Zahnfleischentzündungen
  • unbehandelte Parodontitis
  • Kieferknochenschwund
  • Unverträglichkeiten auf verwendete Materialien

Die Auswirkungen und Symptome auf den Organismus können von Sportler zu Sportler unterschiedlich sein. Bei vielen Patienten sind keine sichtbaren Anzeichen erkennbar. Meist werden erst durch auffallend häufige Verletzungen oder Schwächung des Immunsystems mögliche Zahnerkrankungen als Ursache in Betracht gezogen.

Welche Rolle spielt eine craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) für die körperliche Fitness?

Eine Kieferfehlstellung, die sogenannte craniomandibuläre Dysfunktion (CMD), kann erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Organismus haben. Der gesamte Bewegungsapparat ist davon betroffen. Insbesondere bei Sportlern kann dies zu Bewegungseinschränkungen und Schmerzen führen. Eine eingeschränkte Ausübung oder völlige Aufgabe des Sports erscheint dann als schmerzhafte Konsequenz.

In der Sportzahnmedizin konzentriert sich die Therapie daher in erster Linie auf die Behandlung der Fehlstellung des Kiefers. Der interdisziplinäre Kontakt und die Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachärzten wie Orthopäden und Physiotherapeuten ist dabei ein Bestandteil der Therapie.

Präventive Maßnahmen der Sportzahnmedizin

Über das zahnmedizinische Behandlungsspektrum hinaus stellt auch die Prävention einen wichtigen Bestandteil der Sportzahnmedizin dar. Hier steht die Vermeidung von Sportverletzungen im Vordergrund. Viele Sportarten, besonders Ballsportarten wie Hockey, Fußball, Handball oder Volleyball, können Mund- und Gesichtsverletzungen verursachen.

Um vor schweren Verletzungen zu schützen, stellt ein Sportmundschutz die einfachste und effektvollste Maßnahme dar. Dieser wird individuell auf den Patienten angepasst und bietet viel Schutz vor möglichen Schäden. Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen ist das Tragen eines Mundschutzes ratsam, da sich das Gebiss noch in der Entwicklung befindet. 

Darüber hinaus zählen auch regelmäßige Zahnarztbesuche und prophylaktische Untersuchungen und Behandlungen wie die professionelle Zahnreinigung zu präventiven Maßnahmen, da die Zahngesundheit so in regelmäßigen Abständen kontrolliert und erhalten werden kann.

Die regelmäßige prophylaktische Untersuchung und Reinigung der Zähne durch den Zahnarzt in der Praxis hat den großen Vorteil, dass Enzzündungen so schnell erkannt und behandelt werden. Da bakterielle Beläge und Entzündungen am Zahnfleisch im Anfangsstadium oftmals wenig Probleme bereiten und somit unentdeckt bleiben, fällt bei verlangsamter Regeneration oder dem Abfall der Leistung der Verdacht nicht sofort auf mangelnde Mundhygiene.

Liegt bei einem Sportler ein Zahntrauma vor, wird dringend dazu geraten, Kontakt zu einem Zahnarzt mit Erfahrung in der Sportzahnmedizin zu suchen.

5.0 von 5 Sternen. 1 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Sie haben bereits abgestimmt!
Zuletzt aktualisiert am: 11.03.2022
Jetzt Spezialisten finden

Hier finden Sie spezialisierte Zahnärzte für das Thema "Sportmundschutz" aus ganz Deutschland − auch in Ihrer Nähe!

Experten-Sprechstunde
Horatiu Zieger
Dr. Horatiu Zieger über:

Sportzahnmedizin

Die Sportzahnmedizin befasst sich mit der Verletzungsprävention sowie prophylaktischen Untersuchungen. Außerdem untersucht sie die Auswirkungen von Zahn- oder Zahnfleischerkrankungen auf die individuelle Leistungsfähigkeit. Dr. Horatiu Zieger, Zahnarzt aus Bonn (Beuel), beantwortet in dieser Expertensprechstunde Fragen von Patienten rund um das Thema „Sportzahnmedizin".

MODERNE ZAHNMEDIZIN
EXZELLENT UND ERSCHWINGLICH