previous arrow
next arrow
Slider

Bleaching
Die professionelle Zahnaufhellung

Mit einem Bleaching beim Zahnarzt – als Teil der Ästhetischen Zahnheilkunde – können verdunkelte Zähne schnell und unkompliziert wieder strahlend weiß werden. Dass sich die Zähne im Laufe des Lebens dunkler verfärben, ist nicht ungewöhnlich. Hieran können genetische Faktoren einen entscheidenden Anteil haben.
Zudem können die individuellen Nahrungs- und Konsumgewohnheiten zu Verfärbungen und Flecken auf den Zähnen führen. Insbesondere Kaffee, Tee, Softdrinks, Rotwein und Tabak beeinträchtigen das natürliche Zahnweiß. Durch ein Bleaching (engl. für „bleichen“) können diese unschönen Verfärbungen beseitigt, und wieder ein makelloses und ästhetisches Gesamtbild der Zähne hergestellt werden.


Inhaltsverzeichnis

» Wie funktioniert ein Bleaching?
» Was muss beachtet werden?
» Welche Risiken hat Bleaching?
» Wer darf ein Bleaching durchführen?
» Wie sind Kosten und Wirkungsdauer?

Wie funktioniert ein Bleaching?

Das Bleichen der Zähne durch ein Bleaching funktioniert über chemische Prozesse. Nachdem das Zahnfleisch schützend abgedeckt worden ist, wird ein Bleichgel auf den Zahnschmelz aufgetragen. Hierfür gibt es zwei unterschiedliche Vorgehensweisen, das sogenannte In-Office-Bleaching in der Zahnarztpraxis und das Home-Bleaching zuhause nach Anweisungen des Zahnarztes.

In-Office-Bleaching

Beim In-Office-Bleaching kann ein wesentlich stärker konzentriertes Bleichgel verwendet werden, sodass es ungleich schneller geht als das Home-Bleaching. Das hochkonzentrierte Bleichgel wird mit bestimmten Lichtfrequenzen aktiviert, um seine volle Wirkkraft auf dem Zahnschmelz zu entfalten. In der Regel ist die Zahnaufhellung dann bereits nach einer Stunde abgeschlossen. Bei Bedarf kann der Prozess mehrfach wiederholt werden, bis die gewünschte weiße Farbe der Zähne hergestellt ist.

Achtung: Aufgrund des hochdosierten Bleichmittels sind die Zähne nach einem Bleaching beim Zahnarzt oftmals temperaturempfindlich. Auf besonders Heißes, Kaltes oder Saures sollte dann für etwa 24 Stunden verzichtet werden.

Home-Bleaching

Für das selbsttätige Bleaching zuhause händigt der Zahnarzt ein niedrig dosiertes Bleichgel und individuell passgenaue Zahnschienen aus. Diese werden mit dem Bleichgel befüllt und wiederholt für etwa eine Stunde oder länger auf die Zahnreihen aufgesetzt. Aufgrund der niedrigeren Konzentration des Bleichmittels kann das Home-Bleaching insgesamt bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Der Vorteil dieser wesentlich aufwändigeren Methode liegt eigentlich nur in den niedrigeren Kosten.

Was muss beachtet werden?

Voraussetzung für einheitlich schöne weiße Zahnreihen durch ein Bleaching ist eine ausreichende Zahn- und Mundgesundheit. Zahnerkrankungen wie Karies und Entzündungen im Zahnbett (Parodontitis) müssen vollständig auskuriert sein, um ein makelloses Ergebnis dauerhaft gewährleisten zu können. Ein weiterer Aspekt ist, dass Füllungen und Zahnersatz in der Regel nicht gebleicht werden können. Von der Verwendung frei verkäuflicher Bleaching-Produkten aus dem Drogeriemarkt ist ohne zahnärztliche Beratung eher abzuraten.

Wer sicher sein will, dass das Ergebnis stimmt, sollte sich zunächst beim Zahnarzt untersuchen und beraten lassen. Hierbei können auch mögliche Kontraindikatoren für eine Zahnaufhellung in Ruhe abgeklärt werden. Beispielsweise kann ein Bleaching für Schwangere und Stillende nicht ratsam sein. Bei einer geringen Anzahl von Patienten liegt zudem eine Unverträglichkeit gegen die üblicherweise verwendeten Bleichmittel vor.

Die meisten Zahnärzte raten vor dem Bleaching zunächst noch zu einer Professionellen Zahnreinigung (PZR), bei der sämtliche bakteriellen Zahnbeläge von den Zähnen verschwinden. Die PZR umfasst außerdem eine Politur der Zähne, nach welcher diese bereits wieder deutlich weißer aussehen. Die Professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt schafft ideale Voraussetzungen für strahlend weiße Zähne durch ein Bleaching.

Welche Risiken gibt es?

Wenn das Bleichmittel in Kontakt mit dem Zahnfleisch gerät, kann es zu einer Zahnfleischreizung kommen. Diese tritt zwar in der Regel nur vorübergehend auf, sollte aber dennoch unbedingt vermieden werden. In seltenen Fällen kann sich sogar eine Zahnfleischentzündung entwickeln. Aus diesem Grund wird das Zahnbett beim In-Office-Bleaching sicher mit speziellem Kunststoff abgedeckt. Beim Home-Bleaching ist daher ein sehr umsichtiges Vorgehen unbedingt erforderlich.

Sensible Zahnteile wie freiliegende Zahnhälse können durch das Bleaching noch empfindlicher werden. Ein weiteres potentielles Risiko beim Bleichen der Zähne sind Veränderungen der Zahnschmelzoberfläche, die zukünftige Beschwerden begünstigen können. Wird eine vorliegende Karies nicht im Vorfeld auskuriert, kann das Bleichmittel unter Umständen bis zum Zahnnerv vordringen und diesen stark beschädigen. Die sicherste Variante ist die professionelle Zahnaufhellung beim Zahnarzt – aber auch ein In-Office-Bleaching sollte sicherheitshalber maximal zwei Mal jährlich vorgenommen werden.

Wer darf ein Bleaching durchführen?

Neben Zahnärzten dürfen auch (zertifizierte) Bleaching-Studios eine kosmetische Zahnaufhellung anbieten. Bei vielen Anbietern kann das Bleaching dann mit anderen kosmetischen Behandlungen kombiniert werden. Allerdings darf das Bleichmittel nur eine bestimmte Menge des Wirkstoffs enthalten, wenn es nicht durch Zahnärzte vorgenommen wird. Zudem gibt es frei verkäufliche Bleichmittel für die Zähne, deren Wirkung aber in der Regel wesentlich geringer und kurzlebiger ist. Der sicherste und langfristig beste Weg zu weißen Zähnen stellt in der Regel das Bleaching beim Zahnarzt dar.

Was kostet ein Bleaching und wie lange hält es vor?

Da die Aufhellung der Zähne eine rein kosmetische Behandlung darstellt, beteiligt sich die Krankenversicherung in der Regel nicht an der Finanzierung. Die Kosten für ein Home-Bleaching betragen in der Regel zwischen 200 Euro und 300 Euro für die Zahnschienen plus der Kosten für das Bleichmittel. Die Preise bei kosmetischen Studios, die auch professionelle Zahnaufhellung anbieten, können je nach Methode und generellem Preisniveau zwischen 100 Euro und 700 Euro liegen.

Für ein professionelles In-Office-Bleaching beim Zahnarzt können pro Zahn Kosten zwischen 30 Euro und 70 Euro entstehen. Für die auch unter der Bezeichnung Power-Bleaching angebotene Aufhellung der gesamten Zahnreihen mit Lichtunterstützung können insgesamt vierstellige Beträge anfallen, wobei die Preise einzelner Zahnärzte sich stark unterscheiden können. Als Faustregel kann man für ein fachgerechtes Bleaching bei einem professionellen Anbieter mindestens 500 Euro veranschlagen, wenn die Qualitätsstandards und Sicherheitsvorkehrungen hoch sind.

An dem Ergebnis des Bleaching können sich Patienten in der Regel ein bis zwei Jahre erfreuen. Dann ist eine erneute Behandlung nötig, um das weiß der Zähne wiederherzustellen. In manchen Fällen sind die Zähne bereits nach sechs Monaten wieder verfärbt. Die Wirkungsdauer steht auch im Zusammenhang mit der gewählten Methode und sollte bei der Wahl der Behandlungsweise berücksichtigt werden.

5.0 von 5 Sternen. 3 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Sie haben bereits abgestimmt!
Zuletzt aktualisiert am: 24.02.2022
Jetzt Spezialisten finden

Hier finden Sie spezialisierte Zahnärzte für das Thema "Bleaching" aus ganz Deutschland − auch in Ihrer Nähe!

MODERNE ZAHNMEDIZIN
EXZELLENT UND ERSCHWINGLICH