Zahnarzt:Arztsuche ist das Portal für Patienten
Zahnarzt:Arztsuche ist das Portal für Patienten
auf der Suche nach einem guten Zahnarzt in ihrer Nähe
auf der Suche nach einem guten Zahnarzt in ihrer Nähe
Gute Zahnärzte in Ihrer Nähe
Gute Zahnärzte in Ihrer Nähe
previous arrow
next arrow
Slider
Experten-Sprechstunde

Parodontosebehandlung mit Photodynamischer Therapie

Jan Philip Reister Berlin

In dieser Experten-Sprechstunde beantwortet Dr. Jan Philip Reister, Zahnarzt aus Berlin (Halensee), Fragen von Patienten zum Thema: Parodontosebehandlung mit Photodynamischer Therapie

Mit der Photodynamischen Therapie, kurz „PDT“, werden in der Zahnmedizin häufige Erkrankungen wie Parodontitis, Zahnfleischentzündungen und Entzündungen an Implantaten behandelt. Das Therapieverfahren verwendet sanftes Laserlicht in Kombination mit einem Photosensitizer. Das Licht des Lasers wird typischerweise zur Bekämpfung der Parodontitis eingesetzt, das heißt bei einer bakteriellen Erkrankung des Zahnhalteapparates. Die PDT ist eine neuartige und dabei äußerst schonende und für den Patienten sanfte Laserbehandlung. Da verschiedene Dental-Hersteller die PDT-Methode vertreiben, gibt es unterschiedliche Bezeichnungen für dennoch das gleiche Verfahren: PDT für „Photodynamische Therapie“, aPDT für „Antibakterielle photodynamische Therapie“ und PACT für „Photodynamische Antimikrobielle Therapie“.
Bevor das Laserlicht eingesetzt wird, müssen einige Vorarbeiten ausgeführt werden. Wenn eine Parodontose ausgebrochen ist, also schädigende Bakterien eine Entzündung am Zahnfleisch hervorgerufen haben, dann ist der erste Schritt der Behandlung, die Zahnfleisch- und Knochentaschen zu reinigen. Zahnbeläge werden professionell, gleich ob es sich um harte oder weiche Beläge handelt, beseitigt und die Bakterienanzahl wird deutlich reduziert. Danach wird eine blaue Farblösung in die entstandenen „Taschen“ gegeben, um die krankmachenden Bakterien sichtbar zu machen. Sodann kann die Belichtung mit dem Softlaser beginnen.
Die photodynamische Therapie verläuft für die Patienten absolut schmerzfrei. Insgesamt eine äußerst erfreuliche und positive Nebenwirkung.
Das oberste Ziel bei der PDT ist die Reduzierung von krankmachenden Bakterien. Dies ist der große Vorteil der Photodynamischen Therapie und dieses Ziel wird auch auf nachhaltige Weise erreicht. Zudem ist das Verfahren als äußerst „sanft“ zu bezeichnen, das heißt die antimikrobielle und das Gewebe aktivierende Wirkung kommt ohne Schmerzen oder weiteren Schaden bzw. unerfreuliche Nebenwirkungen aus. Erfreulich ist auch, dass keine Antibiotika oder andere Medikamente eingesetzt werden müssen. Vermieden wird mit der PDT oftmals ein chirurgisches Eingreifen, denn selbst wenn wiederholt Entzündungen auftreten, kann mit der PDT erneut zielgerichtet eingegriffen werden. Darüber hinaus unterstützt die Photodynamische Therapie die üblichen Maßnahmen zur Desinfektion bei der Wurzelkanalbehandlung. Mit ihr ist es auf sehr effektive Weise möglich, das Bluten im Zahnhalteapparat zu kontrollieren. Im Gesamten ist es wohl die effektivste Methode zur Minderung parodontaler Bakterien.
Das PDT-Verfahren kommt fast ohne Risiken und Nebenwirkungen aus. Lediglich die Zähne und das Zahnfleisch färben sich durch das Auftragen des blauen Farbstoffs, dem so genannten „Photosensitizers“, vorübergehend blau. Diese Farbwirkung ist vergleichbar mit der Farbe nach dem Verspeisen von Blaubeeren. Doch auch diese Verfärbungen sind völlig ungefährlich.
Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten der Photodynamischen Therapie nicht. Berechnet wird sie nach der privaten Gebührenordnung, wobei die Kosten zuweilen stark variieren können. Die Kosten sind vor allem abhängig vom Zeitaufwand, vom Schwierigkeitsgrad und der Anzahl der betroffenen sowie behandelten Zähne. Genaue Kosten für eine bestimmte PDT können immer nur im Einzelfall berechnet werden.
Ist die Photodynamische Therapie abgeschlossen, klingen die Entzündungen schnell wieder ab und es bildet sich wieder eine gesunde Flora in den behandelten Zahnfleisch- und Kiefertaschen. Schon wenige Tage nach der Therapie wird das nun „gesündere Ergebnis“ für den Patienten sicht- und spürbar. Wenn die Zähne ab dann richtig gereinigt bzw. geputzt werden, der Zahnarzt regelmäßig zu Kontrollen aufgesucht wird und grundsätzlich eine gute Mundhygiene betrieben wird, dann ist ein dauerhafter Behandlungserfolg garantiert.

Die Experten-Sprechstunde dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose und ersetzt eine Behandlung weder medizinisch noch rechtlich. Die Antworten spiegeln die Meinung des Autors wieder und nicht die der Betreiber von www.zahnarzt-arztsuche.de


Jetzt Spezialisten finden

Hier finden Sie spezialisierte Zahnärzte für das Thema "Parodontosebehandlung mit Photodynamischer Therapie" aus ganz Deutschland − auch in Ihrer Nähe!

Jetzt Spezialisten finden

Zahnarzt
Dr. Jan Philip Reister

Prophylaxe und Parodontologie nach modernsten Standards


Profil von Zahnarzt Dr. Jan Philip Reister ansehen
Jan Philip Reister Berlin

Zur Homepage der db-med

bequem + günstig: ab 49,-€ p.M.

bequem + günstig: ab 49,-€ p.M

previous arrow
next arrow
Slider

MODERNE ZAHNMEDIZIN
EXZELLENT UND ERSCHWINGLICH