Moderne Zahnmedizin
exzellent und erschwinglich

Zahnarzt:ArztsucheRelaxBogen » Der Physiotherapeut für unterwegs
Gute Zahnärzte in Ihrer Nähe finden - Zahnarzt:Arztsuche

CMD-Behandlung (craniomandibuläre Dysfunktion)

Eine craniomandibuläre Dysfunktion, auch unter CMD oder Kiefergelenkdiagnostik bekannt, ist der Überbegriff für Kiefergelenkbeschwerden, die durch eine Kieferfehlstellung sowie die Fehlregulation der daran beteiligten Muskeln und Knochen verursacht werden.

Eine unbehandelte Kieferfehlstellung kann eine Vielzahl chronischer Beschwerden auslösen. Dazu zählen:

  • Schmerzen im Kiefer
  • Verspannungen der Kaumuskeln
  • Probleme beim Öffnen des Mundes
  • Reibungen, Knacken und Schmerzen im Kiefergelenk
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich
  • Ohrenschmerzen
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Schlafstörungen
  • Zähneknirschen
  • Schnarchen

CMD - Craniomandibuläre Dysfunktion

CMD - Craniomandibuläre Dysfunktion

Eine Kieferfehlstellung kann Auswirkungen auf die Passgenauigkeit von Zahnersatz haben. Die Zahnärztin Nadja Tessun aus Wiesbaden beantwortet in dieser Expertensprechstunde Fragen von Patienten zum Thema CMD. mehr...

Zum Profil von Nadja Tessun / Empfehlungen von Patienten

 

Viele Patienten wissen oft nicht, dass ihre Beschwerden auf eine fehlerhafte Bisslage zurückzuführen sind. Sie wenden sich meist an die „falschen“ Fachärzte wie z. B. Orthopäden oder Neurologen, für die eine craniomandibuläre Dysfunktion meist nur schwer zu erkennen ist. Ein Zahnarzt mit dem Schwerpunkt Kiefergelenkdiagnostik kann eine Kieferfehlstellung zweifelsfrei erkennen und oftmals auch schnelle Abhilfe schaffen.

So läuft eine CMD-Behandlung ab

Ein CMD-Spezialist führt zunächst eine manuelle Funktionsdiagnostik durch. Hierbei untersucht er die Kaumuskeln, die Druckempfindlichkeit des Kiefergelenks sowie die Kopf- und Körperhaltung des Patienten. In seltenen Fällen erfolgt zusätzlich eine computergestützte Aufzeichnung der Kiefergelenkbewegung.

Nach abgeschlossener Funktionsdiagnostik beginnt die eigentliche Therapie. Es werden Gipsmodelle des Kiefers angefertigt und die Kaubewegung in einem Kau-Simulator, dem sogenannten Artikulator, nachgestellt.

Daraufhin wird zunächst einmal eine Aufbissschiene angefertigt. Diese reicht in vielen Fällen schon aus, um die richtige Bisslage wiederherzustellen. Die Schiene wird aus transparentem Kunststoff gefertigt, sodass sie kaum auffällt. Da die Aufbissschiene ständig getragen werden muss und zunächst eine kurzfristige Lösung für Beschwerden ist, gibt es ebenfalls die Möglichkeit die Bisslage dauerhaft zu korrigieren, sodass das Tragen einer Schiene nicht mehr notwendig ist

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

Neben der Aufbissschiene gibt es weitere Möglichkeiten, um die Bisslage dauerhaft zu korrigieren. Die dazu erforderlichen Maßnahmen sind von Patient zu Patient unterschiedlich. In manchen Fällen reicht das Einschleifen eines oder mehrerer Zähne aus, manchmal ist aber auch das Einsetzen von Onlays oder Kronen notwendig, um den Biss dauerhaft zu korrigieren.

Bei zahnlosen Patienten besteht die Möglichkeit, eine passende Prothese zu fertigen oder eine bereits vorhandene Prothese so umzuarbeiten, dass eine Korrektur der Bisslage erfolgt.

Grundsätzlich ist allerdings fester Zahnersatz durch den Einsatz von Zahnimplantaten empfehlenswert. Jeder Zahnersatz wird individuell auf den Patienten angepasst und unter Berücksichtigung der Kiefergelenkdiagnostik erprobt, bis der Biss wieder stimmt.

Zahnärzte in Ihrer Nähe, die sich auf CMD spezialisiert haben und weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserem Partner-Portal www.cmd-arztsuche.de.

Vielleicht interessiert Sie ja

zurück zur Übersicht

Ihre Bewertung wurde hinzugefügt...

3.6 von 5 Sternen. 16 Bewertung(en). Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.